Personalpronomen

Hier wollen wir uns mit den Personalpronomen befassen. Im Deutschen gibt es die Personalpronomen ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie. Im Vietnamesischen ist das etwas anders, sagen wir familiärer. Jede Person wird in einen familiären Kontext eingeordnet. Ein Beispiel:

Ich (ungefähr 25 Jahre alt, weiblich) möchte einen 70-jährigen Mann ansprechen. Mich selber bezeichne ich als em (jüngeres Geschwisterkind), und meinen Partner spreche ich mit ông an. ông benutze ich, weil ich Respekt zeigen möchte. Die Übersetzung lautet „Opa“. Sie sehen, familiärer Kontext ist Vietnamesen sehr wichtig.

Nun wollen wir uns einen Überblick verschaffen.

Singular:

Person Geschlecht Deutsch Anwendung
tôi * m / w ich neutral; offiziell
ông * m Sie (du) zu älteren Männern; sehr höflich, offiziell
* w Sie (du) zu älteren Frauen; sehr höflich, offiziell
anh m du zu ca. gleichaltrigen Männern
chị w du zu ca. gleichaltrigen Frauen
em m / w du zu jüngeren Personen und Jugendlichen
cháu m / w du zu Kindern
ông ấy m er
bà ấy w sie
anh ấy m er
chị ấy w sie
em ấy m / w er / sie
cháu ấy m / w er / sie
m / w es zu Kindern und Jugendlichen

Plural:

Person Geschlecht Deutsch Anwendung
chúng tôi * m / w wir neutral; exklusiv
chúng ta * m / w wir neutral; inklusiv
các + Form von du m / w ihr / Sie
Form von ihr + ấy m / w sie
họ m / w sie neutral
chúng nó m / w sie zu Kindern

Erläuterungen:

Unterschied: chúng tôi – chúng ta

Die Tabelle oben führt an, dass chúng tôi (wir) exklusiv und chúng ta (wir) inklusiv ist. Was bedeutet das? Exklusiv bedeutet, dass der Gesprächspartner ausgeschlossen ist vom „wir“. Das Gegenteil ist inklusiv, wo der Gesprächspartner sehr wohl eingeschlossen wird.

Ein Beispiel: Stellen wir uns ein Gespräch zwischen 3 Leuten vor; nennen wir Sie Nam, Hoa und Ina. Nam und Hoa waren vor kurzem in Vietnam und berichten nun Ina wie es ihnen gefallen hat. Sie benutzen beide chúng tôi, weil Ina nicht mitgefahren ist.

„Wir haben uns Hanoi angesehen“ meint, dass Nam und Hoa in Hanoi waren, Ina aber nicht. Man verwendet chúng tôi. Ina macht im Laufe des Gesprächs den Vorschlag, dass alle zusammen ein Eis essen gehen könnten. Jetzt benutzt Ina chúng ta, denn sie schließt alle anwesenden Personen mit ein.

Neutralität

In obiger Tabelle finden Sie häufig den Begriff „neutral“. Dies bedeutet eine Neutralität bezüglich des Geschlechts und des Alters.

Tôi ist das neutrale Wort für „ich“. Für einen Vietnamesischlernenden ist dieses Wort recht einfach auszusprechen, und man kann es immer verwenden. Allerdings sollte man lernen, sich selbst und andere in den familiären Kontext einzuordnen. Übung macht den Meister, heißt es.

Noch ein kleiner Tip: Es macht sich immer gut, wenn man den Gesprächspartner älter macht als er ist. Das ist zum einen höflich und zum anderen zeugt es von Respekt. Die Vietnamesen werden Ihnen dann schon sagen, wie sie angesprochen werden möchten. Sie sehen, hier ist es etwas anders als im Deutschen, wo jeder gern jünger geschätzt wird.

Ông Bà

Diese Konstellation wird mit „Großeltern“ übersetzt bzw. mit „Herr und Frau …“. Einzeln oder auch in Kombination werden diese Personalpronomen verwendet bei offiziellen Anlässen, und wenn man Respektpersonen (Zollbeamte, Polizei, Ärzte, …) oder ältere Personen anspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.